Unser schee Weinem

Ein Gedicht über Weinheim, verfaßt von Elsbeth Zimmermann.
Aus Anlaß der Weinheimer Kerb 1992 vorgetragen.

Kimmt mer vun Alze, muß mer dorch die Brick,
an de Poppeschenk vebei, die Werzmühl im Blick,
de Berg enuff un a kla Stückche rum,
kimmt de "Heilige Blutberg" mim Aussichtsturm.
Vor de Villa steht e Schild, des weist darauf hin,
Residenz von Vivian, der 1. Alzeyer Weinkönigin.
Awer die es vun Weinem, ach die viert war vun hie
er kenne se all, Majestät Melanie.

Ja un vun dem Schild aus, do kann mers schun seh,
do leits unser Weinem, es des Örtche net schee?
Noch e kla Stückche weiter, guckt rechts mer enuff,
steht owe s, Kapellche, uffem Kapelleberg druff.
Ach es gibt soveel Schönes en unserem Ort,
wer zu uns do erren kimmt, der will neme fort.

Geht mer dann ganz langsam die Hauptstroß erruf,
was stehen do Blume uff de Fensterbenk druff.
Was stehen em Ort Rose, Sträucher un Rewe,
ja es lohnt sich doch werklich en Weinem se lewe.

Do steht die evangelisch Kerch mit erm Turm,
vier Zifferblätter sein do drumerum.
Uff de Spitz grüßt en goldene Wetterhahn,
un die Uhr schlägt viertelstündlich die Zeit für uns an.

Kummen Fremde zu uns, do sagen die als,
die Kerch wär e Kleinod en ganz Rheinland-Pfalz.
Uff de Hambojer Unkel, do sein mer ganz stolz,
der hat sie renoviert, ach die Schnitzereie aus Holz.

Wertschafte hun mer des konnten er heit seh,
was kann mer do esse un trinke geh,
S es nora schad die a macht ball zu,
Frau Schneider vum Fässje die setzt sich zur Ruh.

Mer hun e Apothek un e Drogerie,
s Blumereich Zahn es net se iwwersieh,
drei Bäckereie wu gibts dann des noch,
mit Brot, Brötcher, Kuche sogar Torte gibts noch.

E Pizzeria, de Metzger Keller uns Bastelstübche,
die Quelle uns Lädche vum Schäfer Friedche,
mer kann dort alles kriee, un sieht alles schee sitze,
ich glab do set jeder des Lädche es "Spitze".
Geländerbau Frydrych hun mer hie em Ort,
de Photonagel, do brauch mer ach neme fort.

Ens Wieglands speelen mer Fußball-Lotto,
fers Schwimmbad gibts Herr und Frau Otto,
E Raiffeisekass un 2 annere Filiale,
fer Geld se hole orrer se bezahle.

Mer kann sich die Händ un die Füß pflege losse,
un ach Kosmetik sein heit ka me Bosse,
4 Ärzte hun sich bei uns niedergelassen,
fer Privatpatiente un annere Kassen.

Ei soveel Dokter baun en Weinem ere Haus,
mer hun se fascht all hie, die vum Krankehaus.
Do kann mer doch sieh, daß dene Weinem gefällt,
s es ach ans vun de schönste Plätzjer der Welt.

Mer hun es sehr renomiertes Architektirbüro,
net se vergesse, Dagmars Haarstudio,
Achs Elektromaxe un e Tankstell sind da,
herrliche Neubaugebite, uns Groose Reinigungsfirma.

S Freye ern Kunststeinmarmorbetrieb,
2 Fliesenleger, Dangmann und Treiling sein hie,
Reißt mer es Haus ab orrer werd e Neies gebaut,
kummen mit Bagger und Laster die Gebrüder Kauff.

En ganz pasable Kinnergarte,
uff de Neubau misse mer noch e paar Jährcher warte.
De Fernsehbirkenstock hun mer hie,
em Lindepark e Kunstgallerie.

Vun de Müllabfuhr hun er bestimmt schun geheert,
wann die mojends mit 100 dorch Örtche Fährt.
Meister Arnold tapeziert un streicht Häuser an,
de Kiefer Kurt mach Dachkannel dra.
En Weinwanderweg hum mer, was es der so begehrt,
un des alles macht Weinem so liebenswert.

Eingebettet im Grünen, die spitz guckt erraus,
leit die katholisch Kersch un s St. Gallus Haus.
Pfarrer Bardong hat sich schun lang ausgemahlt,
sein Wunsch wär, die Kerch werd angestrahlt.

Un jetzt gefällts jedem, wie romantisch siehts aus,
so e angestrahlt, heiliges Gotteshaus.
Die alte Bäm, die Ruh, und die Blume,
wie e kla Paradies, bei de Kerch do unne.

Bekannt über Weinemer Grenze hinaus,
es fer Familienfeiern des schöne St. Gallus Haus.
Was hun mer schun geschunkelt dort un ach gelacht,
am Feierwehrball un an Fassenacht.
Iwwerhaupt die Weinemer Fassenacht vum Musikverein,
die es schöner wie die Mänzer un die Kölner am Rhein.

Viele Winzer hot Weinem un was hun mer en Wei,
s werd an vun de beschte em Rheinhessenland sei.
Net nor in Masse, na die feinschte Sorte,
gehn na ganz Deutschland, an verschiedene Orte.
Ach werd vun de Winzer Weifeschtcher gehall,
was do immer los es, des wissen er all.

Was hot Weinem Vereine, ei so veel hun mer hie,
des hot mer am Feierwehrfeschtche gesieh,
die Euphorie un die Stimmung a Feierwehrfescht,
von uns Weinemer Bürger un ehre Gascht.

So en Gemeinschaftsinn im Örtche, es es net se beschreiwe,
mer kennt nor hoffe un wünsche s det immer so bleiwe.
Do gabs ka Parteie s hot kaner gefrot,
na, jeder wollt helfe, un s hat sich gelohnt.

Soviel Grün un mit Fahne geschmückt wie noch nie,
hat Weinem en 100 Johr net gesieh.
Ach de Umzug mit Kinner, Junge un Alte,
werd jeder vun uns en Erinnerung halte.

Die Festdame warn doch e Augenweide,
ganz junge Mädcher im festlichen Kleide.
Auch die Feuerwehrdame die warn ganz enorm,
so zackig mit Schiffcher un in Uniform.
Die Weinemer Landfraun mit Sträußcher in Tracht,
en ere Blumewage der doch e Pracht.

Vun de Ehrenkommandanten wurd de Zug angeführt,
de Musikverein hot gespeelt, was warn mer gerührt.
Un dieser Klangkörper sitzt jetzt dort,
sie sein e Bereicherung fer unser Ort.

Genauso de Evangelische Posaunechor,
auch sie spielen heut für uns ebbes vor.
Wie oft schon konnten zusammen sie probe,
un net nor fer uns, auch Gott zum Lobe.

Mer hun ach 2 gute Kirchenchöre,
auch sie singen für uns heut und Gott zu Ehre.
Was hun mer Seniore un die kennens beweise,
die gehörn noch lang net zum alte Eise.
Frau Müller turnt mit Alt und Jung,
sie hält die Dame fitt, un all in Schwung.

Mer hun 2 Jazzgymnastikgruppe,
graziöse bewegliche Weinheimer Puppem
Fußballasse vun de TSG,
sie spielen zur Zeit en de Klasse B.
Fer die Klane sorgt de Willi Stoll,
was der macht fer de Fußball, des es doch ganz toll.

Mit Klänschte de turnt de Meitzler Kurt,
der hot e Geduld, un ewas des bei dem spurt.
E alt Schulhaus hun mer, awer a Schul die es nei,
die Seniorenbegnegungsstätte es do debei.

Die Feierwehr hot mer unner die nei Schul verstaut,
fer die werd jo ach bald e neu Haus gebaut.
Iwwerhaupt de Kommandant un sei Feierwehr muß mer mol lowe,
wanns do gewittert un Stürme toben,
s es Überschwemmung un e halwa Meter Dreck,
kimmt mer nachts do vebei, es alles weg.
Sie pumpen sämtliche Keller leer,
wans sei muß bis mojens, ja so es unser Wehr.

Erwähne muß ich noch an Mann en dem Ort,
der hot glab ich, fer jeden ein gutes Wort.
Er trägt stets dazu bei zum guten Gelingen,
un es afach net aus de Ruh, se bringe.
Unser Ortsvorsteher, er meinte eh we emol geht,
e Hall se baue, die jetzt do steht.

Un jetzt steht se do unser Riedbachhall,
am Anfang hot sie net gleich jedem gefall,
doch sie hot sich ganz bestimmt schun bewährt,
weil so e Mehrzweckhall werklich na Weinem geheert.

Sie es jeden Owen dohaus em betrieb,
un werd net nor vun Sportler un Turner geliebt.
So wie heit an de Kerb, was den mer dann mache,
Jung und Alt kennt net danze, des wärn doch ka Sache.

S es e bisje weit dohaus, awer nemmen eich doch Zeit,
gehn langsam un betrachten eich Weinem er Leit.
Fer Ordnung sorgen hier 2 gute Geister,
Adolf und Sonja, die sein do Hausmeister.

Mer tran nachts die Zeitung, un do kann mers jo seh,
selbscht wann Weinem schläft, do esses noch schee.

So liebe Gäste, ich mach nun Schluß,
verbunden mit einem ganz lieben Gruß,
an alle die heut hierher sind gekommen
und von dem Abend was mitgenommen.

An alles zu denke war so en ganz klane Streß,
un hoffentlich hun ich niemand vergess,
Drum geht ihr später wieder heim nehmt doch die Freude mit,
ein bisschen gut gelaunt zu sei, das hält und alle fit.