Weinheimer Mühlen

Zu Weinheim gehörten ab dem Mittelalter insgesamt vier Mühlen. Heute sind von diesen aber nur noch drei Mühlen (die Poppenmühle, Würzmühle und die Obermühle) erhalten. Die vierte Mühle im Bunde war die Neumühle, die am 24. März 1981 aus ungeklärten Gründen einem Großfeuer zum Opfer fiel.

Die Poppenmühle

Heute ist die Poppenmühle eine Wirtschaft und trägt den Namen Poppenschenke, der eine Kurzform des Namens Poppen-mühlen-schenke darstellt. Einer der ersten Besitzer dieser Mühle war wohl ein gewisser Hans Stalp, welcher im Bethe-Buch aus Alzey 1582 als Poppenmüller eingetragen war. Heute ist die Poppenschenke Besitz des Weingut Günter Mayer. Ursprünglich war die Poppenmühle eine kurpfälzische Mühle, die im Jahre 1706 umgebaut wurde. Im Hof befindet sich unter einem kleinen Pavillon mit gedrehten Säulen ein kleiner Brunnen mit Marienstatue. Man erzählt, daß an diesem Brunnen sogar Napoleon bei einem Streifzug durch unser heutiges Rheinhessen hier seine Pferde getränkt habe. Es wird vermutet, daß der erste Besitzer dieser Mühle den beliebten altdeutschen Namen "Poppo" trug und die Poppenmühle hierdurch ihren Namen erhalten habe.
Hier an der Poppenschenke mündet auch der Steinbach, der zwischen Weinheim und Offenheim entsprigt, in die Selz. So dürfte es der Poppenmühle nie an Wasser gefehlt haben.

Die Würzmühle

Ehemals war die Würzmühle im Besitz des Deutschordens in Weinheim und diente diesem als Gewürzmühle. Heute beherbergt diese ehemalige Mühle das Weingut Winfried Schmucker. Direkt an der Mühle führt der Steinbach vorbei, der mit seinem Wasser die Mühlräder antrieb.

Die Obermühle

Früher hieß diese Mühle auch Lohmühle und wurde durch den Steinbach getrieben. Es wird vermutet, daß auch sie einmal zum Deutschordensbesitz gehörte. Der Betrieb dieser Mühle wurde nach Angaben von Weinheimer Bürgern im Jahre 1879 eingestellt. Bis dahin war sie eine Gerbermühle, die zuletzt von der Alzeyer Lederfabrik Pretorius genutzt wurde. Später wurde sie als Wirtschaft unter dem Namen Lindenpark, der heute noch ein Begriff für Weinheimer Bürger ist, geführt. Der Besitzer dieser Gaststätte hieß Lind. Heute dient diese ehemalige Mühle als Wohnhaus der Familien Bock und Weber.

Die Neumühle

Der Bekanntheitsgrad der Neumühle ist zum Ende des 19. Jahrhunderts enorm gestiegen, da sich in der Nähe ein großer Steinbruch befand. Dieser erhielt nämlich unter dem Namen Steinbruch an der Neumühle durch seine Sandsteine, die unter anderem dem Bau der Katharinen Kirche in Oppenheim dienten, dessen geologischen Ausgrabungen und Funde weltweiten Ruhm. Die hier durch die Selz angetriebene Mühle wurde leider durch einen Großbrand am 24. März 1981 vernichtet. Es entstand ein Millionenschaden, denn mit ihr verbrannten zwei Ackerschlepper, Anhänger, landwirtschaftliche Geräte und über 170 Schweine.