Erste urkundliche Erwähnung

Älteste vorhandene urkundliche Erwähnung Weinheims

Quelle: Karl Müller - Geschichte und Kirchengeschichte von Weinheim bei Alzey (Hess. Staatsarchiv Marburg, K 424, f.23v+r ca. 828 n. Chr.)

Am 12. Februar 772 wurde das Dorf zum erstenmal urkundlich erwähnt, und zwar als "Wihinheim". Prof. Steitz aus Mainz führte dazu in seiner Rede zum Jubiläum der St. Galluskirche im Sommer 1981 aus: "Die Ersterwähnung bedeutet nicht, daß Weinheim im Jahr 772 gegründet worden wäre; die Siedlung ist älter. Weinheim entstand im Zusammenhang der germanischen Landannahme. Die Franken überzogen im 6. Jahrhundert das Gebiet zwischen Rhein und Donnersberg mit einem gleichmäßig dichten Netz von Siedlungen, wie es in seinen Grundzügen bis heute besteht. Niederlassungen wurden - das ist für die fränkische Besitzergreifung kennzeichend - oft nach dem ersten vornehmen Ansiedler benannt. Der fränkische Siedlungsnahme "Wihinheim" bedeutet "Heimstätte des Wiho". Der Personenname ist im Ortsnamen überliefert. Der Wortstamm "wih" kann mit dem Tätigkeitswort "kämpfen" in Verbindung gebracht werden. Mehr ist aber über den ersten Ansiedler nicht zu erfahren. Die Endung "-heim" ist häufig bei fränkischen Gründungen anzutreffen. Allein im Südwesten Rheinhessens bei 90 Orten".